Ihre Altersvorsorge – eine Entscheidung fürs Leben Gute Dienstgeber haben gute Mitarbeiter. Und gute Mitarbeiter haben eine gute bAV

Ihr Dienstgeber bietet Ihnen eine betriebliche Altersvorsorge an? Es gibt viele Möglichkeiten für das Alter vorzusorgen. Doch welche ist für Sie die Richtige? Altersvorsorge ist so individuell wie Ihr Lebensweg. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Beratung ist unser Satzungsauftrag.

Wir haben über 60 Jahre Erfahrung.

Ihre Vorteile

 

 

Ihre Vorteile Checkliste Altersversorgung


  • Hohe Garantieleistungen

  • Keine Gesundheitsprüfung (Wartezeitregelung)

  • Nutzung der steuerlichen Förderung durch Entgeltumwandlung und Riester-Rente möglich

  • Keine Stückkosten oder Ratenzuschläge

  • Keine Anrechnung auf das Arbeitslosengeld II in der Ansparphase

  • Alle erwirtschafteten Gewinne stehen den Versicherten zu

  • Beitragsflexibilität bei freiwilliger Mitgliedschaft

  • Bei vorzeitigem Ausscheiden Möglichkeit zur Weiterführung (privat oder über neuen Dienstgeber)

  • Zinshöchststands-Garantie

 

 

Das Garantiemodell der Pensionskasse der Caritas – aktueller denn je! Höhere Garantien bei gleichem Beitrag


Viele Anbieter in der Lebensversicherungsbranche ziehen sich zunehmend aus den klassischen Modellen mit Garantiezins zurück. In Zeiten anhaltend niedriger Zinsen und einem Garantiezins, der einen Tiefpunkt erreicht hat, ist jedoch den meisten Menschen vor allem die Sicherheit ihrer Altersvorsorge besonders wichtig.

Garantie gibt Sicherheit.

Eine klassische Rentenversicherung basiert auf einem langjährigen Sparprozess. Hierbei wird der Garantiezins zu Beginn einer Versicherung für die gesamte Laufzeit festgeschrieben. In Zeiten einer Niedrigzinsphase erscheint diese Vorgehensweise nicht sonderlich attraktiv. Die Pensionskasse der Caritas hat ein neues Garantiemodell entwickelt und ihre Tarife mit einer besonders attraktiven Option ausgestattet:

Wir bieten eine Zinshöchststands-Garantie. Diese Option ermöglicht unseren Mitgliedern, bei einem Anstieg des unternehmenseigenen Rechnungszinses, ebenfalls diesen erhöhten Garantiezins für künftig eingezahlte Beiträge in ihrem Vertrag zu erhalten.
Im Ergebnis steigt in diesem einzigartigen Modell die Garantierente.

Profitieren auch Sie von diesem vorteilhaften Garantiemodell!

Pflichtversicherung … nach Versorgungsordnung B Ihre Betriebsrente – Ihr Dienstgeber zahlt für Sie …


Sie sind Mitarbeiterin oder Mitarbeiter im kirchlichen oder caritativen Dienst? Ihr Dienstgeber zahlt für Sie zusätzlich zum Gehalt Beiträge in die Pflichtversicherung nach Versorgungsordnung B ein?

Damit haben Sie eine gute Basis für Ihre zusätzliche Altersvorsorge.
Die Pflichtversicherung bei der Pensionskasse der Caritas VVaG ist in der Versorgungsordnung B als Anlage 8 der AVR geregelt.
Durch die Beitragszahlung Ihres Dienstgebers erwerben Sie im Rahmen der Satzungsbestimmungen einen Anspruch auf

  • eine lebenslange Altersrente mit Vollendung des 62. Lebensjahres
  • eine Erwerbsminderungsrente in Höhe der zugesagten Altersrente
  • eine lebenslange Witwen- bzw. Witwerrente in Höhe von 60 % der Altersrente
  • Waisenrenten
  • und ein Sterbegeld

Ihre Vorteile

Haben Sie bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft?

Sie möchten selber zusätzlich vorsorgen? Eine attraktive Möglichkeit ist die betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung.

Pflichtversicherung nach der Versorgungsordnung der Bayerischen (Erz-)Diözesen (VOBD) Ihre Betriebsrente – Ihr Dienstgeber zahlt für Sie …


Sie sind Mitarbeiterin oder Mitarbeiter im kirchlichen oder caritativen Dienst?  Ihr Dienstgeber zahlt für Sie zusätzlich zum Gehalt Beiträge in die Pflichtversicherung nach Versorgungsordnung B (ABD) ein?

Damit haben Sie eine gute Basis für Ihre zusätzliche Altersvorsorge.
Die Pflichtversicherung bei der Pensionskasse der Caritas VVaG ist in der Versorgungsordnung B Anlage D 10b in der Fassung vom 1. Januar 2003  des Arbeitsvertragsrechts der bayerischen (Erz-)Diözesen (ABD) geregelt.

Durch die Beitragszahlung Ihres Dienstgebers erwerben Sie im Rahmen der Satzungsbestimmungen einen Anspruch auf

  • eine lebenslange Altersrente mit Vollendung des 62. Lebensjahres
  • eine Erwerbsminderungsrente in Höhe der zugesagten Altersrente
  • eine lebenslange Witwen- bzw. Witwerrente in Höhe von 60 % der Altersrente
  • Waisenrenten
  • und ein Sterbegeld

Haben Sie bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft?

Sie möchten selber zusätzlich vorsorgen? Eine attraktive Möglichkeit ist die betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung.

Klassische dienstgeberfinanzierte bAV Ihr Dienstgeber zahlt für seine Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt in einen Altersvorsorgevertrag ein?


Damit haben Sie eine gute Basis für Ihre zusätzliche Altersvorsorge. Durch die Beitragszahlung Ihres Dienstgebers erwerben Sie im Rahmen der Satzungsbestimmungen einen Anspruch auf

  • eine lebenslange Altersrente mit Vollendung des 62. Lebensjahres
  • eine Erwerbsminderungsrente in Höhe der zugesagten Altersrente
  • eine lebenslange Witwen- bzw. Witwerrente in Höhe von 60 % der Altersrente
  • Waisenrenten
  • und ein Sterbegeld.

Ihre Vorteile
Sie möchten selber zusätzlich vorsorgen? Eine attraktive Möglichkeit ist die betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung.

Entgeltumwandlung nach § 3 Nr. 63 EStG Haben Sie bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft?


Fast jeder Dienstnehmer kann sie nutzen: Die steuerlich geförderte Vorsorge über den Dienstgeber. Jeder kann was tun und jeder sollte etwas für seine Altersvorsorge machen. Das betrifft den Besserverdiener ebenso wie den Minijobber, den Azubi wie auch Otto Normalverbraucher. Und zwar so früh wie möglich. Je früher Sie mit der eigenen Vorsorge anfangen, umso mehr profitieren Sie vom Zinseszinseffekt.

Wie funktioniert die Entgeltumwandlung?

Sie schließen mit Ihrem Dienstgeber eine Vereinbarung darüber ab. Die Beiträge werden von Ihrem Dienstgeber direkt von Ihrem Bruttolohn abgezogen. Ihr Dienstgeber zahlt den Beitrag aus Ihrem Bruttoeinkommen in den Altersvorsorgevertrag ein. Für den umgewandelten Betrag fallen im Rahmen der staatlichen Höchstgrenzen keine Steuern und Sozialabgaben an. Die Überschüsse, die wir erwirtschaften, werden Ihrem Vertrag gutgeschrieben. Sie sichern sich eine lebenslange Rente oder nutzen später Ihre Kapitaloption.

Wie viel können Sie einzahlen?

2018steuer- und sozialabgabenfreisteuerfrei
jährlich 3.120 €2.640 €
monatlich260 €220 €

Im Zuge der Entgeltumwandlung können Sie im Jahr 2018 bis zu 3.120 € (monatlich: 260 €) steuer- und sozialabgabenfrei in die eigene Altersvorsorge investieren. Weitere 2.640 € können Sie steuerfrei in Ihren Vertrag einzahlen.

Warum ist die Entgeltumwandlung besonders attraktiv?

Die staatliche Förderung liegt im Schnitt bei ca. 50 Prozent. Auch der Dienstgeber unterstützt in vielen Einrichtungen die freiwillige Altersversorgung zusätzlich durch einen Zuschuss. Die Entgeltumwandlung ist flexibel: Sie können monatliche Beiträge wie auch Sonderzahlungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) auf den Vertrag einzahlen. Auch durch die Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen können Sie Ihre Altersvorsorge weiter aufbauen.

Ihre Vorteile

Wenn Sie frühzeitig einsteigen, kann schon ein kleiner monatlicher Beitrag Ihren gewohnten Lebensstandard im Ruhestand sichern.

Entgeltumwandlung häufige Fragen:

Sie können den Beitrag erhöhen oder herabsetzen. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für Sie an.

Ihren Anspruch können Sie nach Ihrem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Entweder erfolgt die Fortsetzung durch den neuen Arbeitgeber oder Sie entscheiden sich für die Weiterführung durch eigene Beiträge bzw. eine beitragsfreie Fortsetzung Ihres Vertrages.

Wichtig für Sie: Die Ansprüche aus Entgeltumwandlung sind unverfallbar, d. h. ihre Rentenanwartschaft bleibt in jedem Fall bestehen.

Ihre betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung ist in der Ansparphase Hartz-IV-sicher und muss bei Arbeitslosigkeit nicht verwertet werden.

Übrigens: Sollte dieser Fall eintreten, können Sie Ihren Vertrag vorübergehend (oder auch dauerhaft) beitragsfrei stellen, privat fortführen und Sie haben auch die Möglichkeit den Beitrag herabzusetzen – ohne zusätzliche Kosten.

Betriebliche Riester-Förderung


Auch die betriebliche Riesterförderung ist über die Pensionskasse der Caritas möglich. Gefördert werden Anlageformen, wie zum Beispiel unsere Rentenversicherung, die eine lebenslange Rente garantiert. Die geförderten Altersvorsorgeverträge müssen zertifiziert sein. Pensionskassen sind durch das Betriebsrentengesetz besonders qualifiziert und brauchen daher nicht extra zertifiziert zu werden.

Die betriebliche Riesterrente bietet Ihnen attraktive kollektive Rechnungsgrundlagen und damit besonders kostengünstige Rahmenbedingungen für einen Riester-Vertrag.

Wie funktioniert die Riesterförderung?

Wer hat Anspuch auf die Riesterförderung?

Wie erfolgt die Förderung konket?

Wer erhält die Kinderzulage?

Wie werden die Zulagen beantragt?

Welche Vorteile bietet die Riester-Rente in der Pensionskasse der Caritas?

 

 

Rückdeckung von Direktzusagen und Zusagen über Unterstützungskassen Rückendeckung durch Rückdeckung - Besonders für Besserverdienende geeignet


Altersvorsorge ist so unterschiedlich wie der Mensch. Jeder benötigt eine andere Altersversorgung. Neben der klassischen Pensionskassenlösung bieten wir über unsere Schwester, die Kölner Pensionskasse, auch Rückdeckungskonzepte von Leistungsplänen für Dienstgeber an, die sich für den Durchführungsweg Direktzusage oder Unterstützungskasse entschieden haben.

MinMax-Rente® Mit minimalen Mitteln das Maximum erreichen … auch für Minijobber


Den meisten Minijobbern ist es nicht möglich, von 450 € eine eigene Altersvorsorge aufzubauen. Die MinMax-Rente® wurde speziell für die betriebliche Altersversorgung (bAV) von Minijobbern entwickelt.

So funktioniert die MinMax-Rente®:
Als geringfügig Beschäftigter arbeiten Sie einfach zwei bis drei Wochenstunden zusätzlich. Der Lohn für die Mehrarbeit wird nicht ausgezahlt. Dieser wird stattdessen auf Ihr Vorsorgekonto zur MinMax-Rente® überwiesen.
Ihre Vorteile

Altersvorsorge für Geringverdiener Altersvorsorge lohnt sich auch für Geringverdiener


Tatsache ist: Keiner will Altersarmut. Fast jedem ist mittlerweile klar, dass er vorsorgen muss. Viele Mitarbeiter wollen eine betriebliche Altersversorgung aufbauen, schieben die Entscheidung aber hinaus.


Die Problematik
Nach dem Alterssicherungsbericht 2016 der Bundesregierung besitzen 47 Prozent der Geringverdiener weder einen Riestervertrag noch eine betriebliche Altersversorgung. Drei Viertel dieser 4,2 Millionen Beschäftigten sind Frauen. Als Geringverdiener gelten Arbeitnehmer mit einem Bruttoeinkommen bis zu 1.500 Euro.
Geringverdiener haben wenig finanzielle Mittel, um eine zusätzliche Altersversorgung aufzubauen.

Keine Vorsorge zu betreiben darf jedoch nicht die Alternative sein.

Voraussetzung für eine weitere Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge auch im Niedriglohnsektor ist eine akzeptable Versorgungslösung und das Mitwirken der Dienstgeber.
Wir sehen es als unsere Aufgabe an, eine

  • möglichst einfache und
  • möglichst effiziente

Versorgungslösung zu finden.

Haben Sie bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft?

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an! Wir sind gerne für Sie da.

2 in 1 Rente Sparbuch für den Ruhestand – Mehr als flexibel geht nicht


Das große Plus dieses Modells ist die Flexibilität. Für Dienstgeber und für Arbeitnehmer. Auf den Vertrag kann fast alles eingezahlt werden, was sich im Betrieb im Laufe der Zeit ansparen lässt wie z. B. Überstunden, nicht verbrauchte Urlaubstage, Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

Der Betrag wird brutto, das heißt ohne Abzug von Steuern und Sozialabgaben – in die betriebliche Altersversorgung eingezahlt. Der Einspareffekt ist hoch. Die Verwendung des Wertguthabens wird dabei grundsätzlich als Entgeltumwandlung anerkannt. Die eingezahlten Beträge werden verzinst und es entsteht ein Anspruch auf eine garantierte Rente. Zusätzlich werden erwirtschaftete Überschüsse dem Vertrag direkt gutgeschrieben. Auch niedrige Verwaltungskosten wirken sich positiv auf die Entwicklung der Überschüsse und damit auf die Zusatzrente aus.

Das Besondere: Die Mischung aus betrieblicher Altersversorgung und Lebensarbeitszeitkonto macht’s!

Die „2 in 1 Rente“: Eine echte Alternative.

Überstunden, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld …
Das kennen Sie auch: Egal ob Überstunden, Urlaubstage, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld – der höhere Betrag ist meistens der, der abgezogen wurde. Die Auszahlung ist wegen der Steuerprogression eine unbefriedigende Lösung und mit finanziellen Nachteilen versehen. Eine Situation, die für Arbeitnehmer oft ärgerlich ist. Warum aus dem Nachteil nicht einen Vorteil machen?
Statt Abzug von Steuern und Sozialabgaben – Bruttoentgeltumwandlung über den Dienstgeber. Statt Abzüge und Steuerprogression - Zahlung in Ihren Altersvorsorgevertrag und Vorsorge für den Ruhestand.
Ihre Vorteile

Unser Service für Sie Organisation des Kollektivs


 

Eine Rentenversicherung alleine auf die Rendite zu reduzieren, wäre nicht richtig. Eine Versicherung leistet wesentlich mehr.

 

  • Die Pensionskasse organisiert für Sie das Kollektiv.

Das Risiko, das den Einzelnen überfordert, kann die Versichertengemeinschaft zusammen tragen. Die Ungewissheit, erwerbsgemindert zu werden, die Ungewissheit über die Dauer des eigenen Lebens, diese Risiken werden kalkulierbar, wenn sich viele Personen in einer Pensionskasse organisieren.

Es gibt den Risikoausgleich durch die große Zahl oder den Risikoausgleich über die Zeit.

 

  • Jahresbescheinigung

Einmal jährlich informiert die Pensionskasse ihre Mitglieder mit der Jahresbescheinigung über die erworbenen Anwartschaften.